Planung der Gebäudeentwässerung

Städte und Gemeinden, gerade in besonders rückstaugefährdeten Gebieten, stellen oft Referenzadressen von Planungsbüros und Sanitärbetrieben zur Verfügung. Gerne stellen wir Ihnen auch einen entsprechenden Kontakt her. Eine Auswahl von Ingenieurbüros speziell im Abwasserbereich haben wir Ihnen in der Linkübersicht "Planung Rückstausicherung" zusammengestellt.

Der Einbauort für die Rückstausicherung SENSOMAT ist so zu wählen, dass alle rückstaugefährdeten Grundleitungen geschützt werden. Es dürfen keine Regenwasserleitungen über die Rückstausicherung geführt werden. Abwasserleitungen der oberen Etagen (im Sanierungsbau!) nur unter besonderen Bedingungen wie z.B. Zusatzakustik. Eine besondere Aufmerksamkeit ist bei Einbau der Rückstausicherung in einen Aussenschacht geboten.

Bei Überflutungsmöglichkeit des Aussenschachtes z.B. durch Oberflächenwasser, ist die Belüftung am SENSOMAT-Unterteil mit einem 8 mm Belüftungsschlauch, sicherzustellen. Die Belüftungskappe am Stutzen ist in diesem Fall durch den Schlauch, der direkt nach oben bis zur Rückstauebene (i.d.R. Strassenoberkante) gerade zu verlegen ist, zu ersetzen.

Das gelieferte Anschlusskabel des SENSOMAT (22) ist ca 4 m lang und sollte nicht verlängert werden. Es besteht die Gefahr von Funktionsstörungen. Für Aussenschacht-Einbau (Revisionsschacht) mit grösseren Entfernungen zum Gebäude (bis 50 m und mehr) bieten wir eine Sonderausführung an. Die gewünschte Entfernung (Zuleitungs- bzw. Steuerungskabel) ist anzugeben. Bei dieser Sonderausführung kann das Zuleitungskabel nach Erfordernis verlängert werden.